Schmerztherapie nach Hock

Die von dem Heilpraktiker Burkhard Hock entwickelte Methode versteht sich als Therapie der gesamten Muskulatur.

Der Therapeut behandelt überwiegend mit seinen Fingern die Schmerzrezeptoren und erzielt durch den Druck auf die Muskelsehnenübergänge eine Linderung der Schmerzen.

Durch die jahrelangen Erfahrungen in seiner Wirbelsäulenpraxis, sowie die Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten, Radiologen und orthopädisch tätigen Chirurgen erkannte er die zentrale Bedeutung des Kreuz-Darmbein-Gelenks. Demnach ist die Beseitigung eines Beckenschiefstands die Voraussetzung für eine erfolgreiche Schmerztherapie.

Generell sind Schmerzen am Bewegungsapparat häufig auf ein Ungleichgewicht der Muskulatur zurückzuführen. Verschleiß an Muskeln, Bandscheiben oder Gelenken führt nicht selten zu Schmerzen. All diese gesundheitlichen Beeinträchtigungen lassen sich durch die Schmerztherapie nach Hock lindern. Störende Blockaden werden gelöst, Wirbel und Becken wieder in ihre korrekte Position gebracht.

Aufgrund dieser Massagetechnik kommt es zu einer Entspannung der entsprechenden Muskulatur. Eine bessere Beweglichkeit sowie verringerte Schmerzen sind die Folge.